König 1961: Hans Braun vom Jäger-Korps

Weiter geht es in unserer kleinen Reihe, in der wir die Könige der Bruderschaft vorstellen, die vor genau 10, 20 oder mehr Jahren die Platte von der Stange holten. Bislang hatten wir Wilhelm Frohnhoff (1951) und Dieter Rubner (2011). Mit Hans Braun vom Jäger-Korps gehen wir nun wieder weit in der Geschichte der Bruderschaft zurück – ins Jahr 1961.

Schützenfest 1961 scheint die Sonne nicht oft, es ist eher bewölkt und regnerisch. Das jedenfalls berichten die beiden Tageszeitungen, Rheinische Post und Westdeutsche Zeitung. Das Feuerwerk am Samstagabend lockte weniger Zuschauer als in den Vorjahren. Grund, so vermutet der Redakteur der Rheinische Post, war aber nicht nur das schlechte Wetter. Zur gleichen Zeit berichtete das Fernsehen vom Besuch des amerikanischen Vizepräsidenten Lyndon B. Johnson in Berlin. Denn nur gut eine Woche vor Schützenfest, am 13. August, begann der Bau der Berliner Mauer. Das bewegte auch die Lintorfer.

Das Schießen an Schützenfestmontag, 21. August 1961, zog sich in die Länge. Es begann schon damit, dass die beiden Vögel noch komplett waren. Immerhin regnete es an diesem Tag nicht. Aber die Vögel waren widerstandsfähig, die Schießmeister mussten mit dem Fuchsschwanz nachhelfen. Als dann endlich auf die Platte geschossen wurde, ging es schnell. Als Hans Braun an die Reihe kam, klingelte der berühmte Wecker. Der Splint, der die Platte sicherte, wurde gezogen. Brauns Jäger-Kameraden feuerten ihn an, auch wirklich auf die Platte zu halten. Und schon war Hans Braun der neue König der Lintorfer Bruderschaft.

Die Düsseldorfer Nachrichten schreiben von diesem Tage: “Hans Braun, der neue König, ist als Inhaber eines Lebensmittelgeschäftes eine bekannte Persönlichkeit. Seine Gattin Grete wird mit ihm auf den Thron steigen.”

Hans Braun war übrigens der erste König, den das Jäger-Korps stellte. Es war am 14. September 1957 im Café Hermann Fink auf der Duisburger Straße 25 gegründet worden.