Tell-Kompanie

In den ersten Wochen des Jahres 1909 wird in Lintorf zur Gründung einer neuen Schützenkompanie aufgerufen. Im Vereinslokal der St. Sebastianusbruderschaft, der Gaststätte Mentzen, findet die Gründungsversammlung statt. 22 Schützen melden sich als Mitglieder an. Es wird beschlossen den schweizerischen Freiheitshelden Wilhelm Teil als Schutzpatron für die neue Kompanie zu wählen und somit ist in Lintorf die „Tell-Kompanie 1909“ gegründet. Die Satzungen der Kompanie weichen in einigen Punkten von den Satzungen der Bruderschaft ab und gestatten auch evangelischen Bürgern den Beitritt zur Kompanie. Die Kompanie bleibt aber in enger Verbindung mit der Bruderschaft.

Die Gaststätte „Hotel zur Post“ (Besitzer Otto Karrenberg, später Jakob Plönes) wurde Vereinslokal. Bereits zum Schützenfest 1909 (Christi Himmelfahrt) trat die gesamte Kompanie in Uniform an. Die Uniform sah seiner Zeit folgendermassen aus: Schwarze, hohe Schuhe, schwarze Hose, hellgrüner Rock mit dunkelgrünem hochgeschlossenen Kragen, der Rock mit Hornknöpfen versehen, hellgrüner Hut mit breitem, grünen Band und – nicht einheitlich – eine große Feder bzw. ein Federbusch. Böse Zungen in Lintorf behaupteten, dass nicht alle diese Federn käuflich erworben waren und die Teil-Kompanie hatte, nicht zuletzt aber auch ob ihrer guten Schützen, recht bald den Spitznamen „die Wilddiebe“ weg.

Der 1. Weltkrieg hatte das Vereinsleben der Teil-Kompanie 1909 zwar zum Erliegen gebracht und die französische Besatzung ein Neuaufleben verhindert. Aber der alte Tell-Geist lebte fort. Kurz nach dem Abzuge der Besatzungsmacht trafen sich die alten Tell Kameraden Fritz Korb, August Korb, Karl Fugh, Gustav Karrenberg, Jakob Klasen, Johann Osterloh, Fritz Nipken, Leo Scholzen, Wilhelm Orths und Johann Korb wieder im Vereinslokal Plönes und man beschloss, die Tell-Kompanie wieder aufleben zu lassen.

Wie die Bruderschaft war auch die Tell-Kompanie im Dritten Reich untergegangen. Im Herbst 1950 hatte die St. Sebastianus Schützenbruderschaft Lintorf bereits das 3. Schützenfest seit ihrer Neugründung im Jahre 1948 gefeiert. Zu dieser Zeit beschließen einige Lintorfer Bürger die Teil-Kompanie von 1909 wieder ins Leben zu rufen und die Tradition dieser früher so aktiven und stolzen Kompanie fortzusetzen. Ein Ausschuss tritt zusammen, an der Spitze Willi Ickelrath, und es wird zur Neugründung aufgerufen. Am Sonntag, den 28. September 1950, findet in der Gaststätte Carl Plönes, dem Gründungs- und auch Stammlokal der alten Tell-Kompanie, die Neugründungsversammlung statt.